Romreise

1983 durfte die Band mit einigen Freunden nach Rom fahren. Nach der Generalaudienz, bei der die jungen Leute mitgewirkt hatten, lud sie der Hl. Vater spontan nach Castelgandolfo zu einem Gottesdienst in seine Privatkapelle ein.

Noch heute trifft sich ein Teil der Reiseteilnehmer vier Mal im Jahr, um gemeinsam das Rosenkranzgebet zu pflegen.

Anlass dazu war der Rosenkranz, den jeder Reiseteilnehmer von Papst Johannes Paul II. persönlich überreicht bekam und die gute Gemeinschaft auf der Fahrt.

 

 

                                         

 

Polenreisen

1986 wurde die geplante Fahrt - wieder mit einigen Freunden - nach Polen Wirklichkeit. Viele Schwierigkeiten waren zu bewältigen, 
doch die Begegnungen, Gottesdienste, die Gastfreundschaft, die herzliche Aufnahme,.. entschädigte für alle Mühen.

Ein Jahr später (1987) konnte eine kleinere Gruppe dann erneut nach Polen fahren, um die Priesterweihe und Primiz ihres polnischen Reisebegleiters Martin mitzufeiern. Nur die Eltern und Geschwister, nicht aber der Priesteramtskandidat hatten davon etwas erfahren 
und so war die Freude über den (unerwarteten) Besuch doppelt groß.

Die Band durfte bei der Gestaltung der Primiz mitwirken und erfahren, was alles für ein solches Fest aufgeboten wird. Leider musste
die Heimreise schon viel zu früh wieder angetreten werden. Eine große Freude war es, als der junge polnische Priester die Band 
und ihre Freunde in Deutschland besuchen konnte.

 

Im Jahr 1990 stand die dritte Polenreise auf dem Programm. Sie fand unter ganz neuen Bedingungen statt - 
war aber bereits vor den großen Umbrüchen im Osten geplant.
Sie war - und das ist der Band nicht unwichtig - keine Reise aus Sensationsgier, sondern wesentlich Pflege einer Freundschaft.

Wichtig bei allen großen Reisen der Band war die Mitgestaltung von Gottesdiensten im jeweiligen Land.
"Das schafft eine ganz andere Beziehung".
Im Reisebericht über die erste Polenreise heißt es dazu: "Das Schöne an der ganzen Sache ist wieder, dass sich durch die
gemeinsame Feier und das gemeinsame Singen eine Beziehung zum Ort und den Leuten entwickelte."

Die inzwischen zu Freunden der Bandmitglieder gewordenen polnischen Priester Christian und Martin Worbs ließen es sich 
nicht nehmen das 10jährige Jubiläum der Band (1991) mitzufeiern. Sie waren aus diesem Anlass die weite Strecke gereist - 
ein Beweis der guten, freundschaftlichen Beziehung. 

 

                                            

 

Niederlande  

 In ein der polnischen Frömmigkeit und auch geographisch entgegengesetztes Land führte die Band und einige Freunde eine
 Reise im Jahre 1989; die Niederlande waren das Ziel.

Auf dem Programm standen unter anderen Stichworten: Europa, Nachbarn, Ökumene, Edith Stein, Anne Frank.
Also zum einen verbindende Elemente mit den bisherigen Reisen und zum anderen Neuaufbrüche.